Mir gefällt, was Neat Acoustics mit seiner Ekstra auf die drei Beine gestellt hat. Ein schlanker, äußerst hochwertig verarbeiteter Zweieinhalb-Wege-Bassreflex-Lautsprecher, der einfach besser klingt als es sein Äußeres zunächst vermuten lässt. Die aufwändige Kapselung der einzelnen Chassis und der hochwertige Bändchenhochtöner liefern ein äußerst ansprechendes Klangbild. Dazu kommt ein Bass, mit ordentlich Druck und Dynamik – allerdings ohne zu übertreiben. Auf diesen Schallwandler sollte man sich einfach mal einlassen und ein bisschen mit der Aufstellung spielen. Die Neats sind diesbezüglich zwar sehr flexibel, wenn man es aber ganz exakt macht, bleibt auch kein Potenzial auf der Strecke. Das wäre angesichts der ausgezeichneten Performance wirklich schade. Dieser Lautsprecher spielt einfach unglaublich gut und ist auch in der Wahl der Antriebselektronik nicht wählerisch. Aus meiner Sicht ist die Ekstra eine echte Empfehlung!

Quelle: Lite-Magazin 10/2020
Test & Text: Dieter Pfeil
Fotos: Philipp Thielen

Den kompletten Test finden Sie auf lite-magazin.de

Zwei-Wege-Lautsprecher gelten als Königslösung vieler Entwickler, weil sich mit kaum einer anderen Konfiguration eine solch konsistente Homogenität erzielen lässt. Genau das ist vielleicht die größte Stärke der Neat Ministra: Sie spricht Bauch und Intellekt gleichermaßen an, macht die Individualität eines jeden Musikers nachvollziehbar und ermöglicht dem Hörer gleichzeitig, sich ganzheitlich in die Musik fallen zu lassen.

Wer also hören will, was auf einer Aufnahme enthalten ist, kommt ebenso zu seinem Vergnügen wie der Entspannungshörer. Die kleine Neat macht aufmerksam und wirkt gleichzeitig entschleunigend – was für eine seltene Gabe. Sie kann ebenso auf einer Party als Spaßlautsprecher punkten, wie in stillen Abendstunden den bewussten Hörer ansprechen. Natürlich sind ihr größenbedingt brachiale Pegel nicht möglich. Der Rahmen jedoch, in dem sie ihre Stärken ausspielen kann, ist erstaunlich weit gesteckt. Sie hören gerne Elektro, Dub oder Rock? Oder sind kleine Besetzungen, frickliger Indie, Jazz oder Kammermusik Ihr Fall? Die Ministra kann’s links wie rechts, hätte Franz Beckenbauer früher bestimmt gesagt. Egal, ob Sie wohnbedingt kleinere Lautsprecher suchen oder Sie die klanglichen Vorzüge kompakter Lautsprecher generell goutieren, hören Sie sich diesen englischen Zauberwürfel einmal an.
Bob Surgeoner wurde einmal gefragt, was eine gute Anlage seiner Meinung nach auszeichne. Dass sie der Musik gerecht werde, war seine Antwort, egal, wie viel sie koste. Er ist sich treu geblieben.

Quelle: Fairaudio 10/2020

Autor: Christian Bayer

Den kompletten Test finden Sie hier.

Die Ministra sind charakterstarke Boxen, die den typischen Sonderweg der Marke Neat Acoustics bestens repräsentieren. Als selbstbewusste Individualisten stellen sie zuerst Ansprüche: kleiner Raum, passende Elektronik, ordentliche Kabel, sorgfältige Aufstellung. Aber dann werden die britischen Kompaktlautsprecher zu Musikübermittlern ersten Ranges. Besonders angenehm und wirklichkeitsnah: Für diesen farbstarken Genuss sind keine großen Lautstärken nötig – schon bei moderatem Pegel tönt es ausgezeichnet.

Quelle: Hifi & Records 3/2020
Autor: André Schwerdt

Den kompletten Test finden Sie hier.

Die Neat Acoustics Ministra sind, wie übrigens auch alle anderen Neat-Lautsprecher, echte Musikanten. Sie leben und lieben die Details und Informationsfülle. Sie klingen reich wie das Leben, weich wie die Liebe und süß wie die Verführung. Dabei bleiben sie klar konturiert und immer perfekt im Timing. Der Lautsprecher für alle, die ihre Party im Kopf feiern, als es sich mit den Nachbarn zu verscherzen.

Quelle: Audio Test 3/2020
Autor: Johannes Strom

Den kompletten Test finden Sie hier.

Das Konzept von Bob Surgeoner geht für mich voll auf, die EKSTRA spielt über das gesamte tonale Spektrum hinweg wie aus einem Guss. Sie löst Klangfarben sowie dynamische Abstufungen sehr fein auf und verfügt über eine beachtliche Durchsetzungsfähigkeit, gleichzeitig geht sie im Bassbereich äußerst präzise zu Werke. Zudem profiliert sich die EKSTRA  durch eine sehr atmosphärische Darbietung, die vor allem von einer außerordentlich weitläufigen und geradezu holographischen Raumabbildung gekennzeichnet ist.

Quelle: Hifi & Records 1/2020
Autor: Marius Donadello

Den kompletten Test finden Sie hier.

Die Neat Ekstra sind ein Lebensgefühl. Bei diesem Lautsprecher geht es nicht um Technokratie oder maximale Leistung, sondern um eine entspannte und dennoch natürliche Darstellung von akustischen Traumwelten. Nicht höher, schneller, weiter, sondern tiefer, feiner und bewegender ist hier die Devise. Fantastische Mikrodynamik. Hohe Auflösung auch bei geringer Lautstärke. Authentizität vor Effekthascherei.

Quelle: Audio Test 01/2020
Autor: Johannes Strom

Den kompletten Test finden Sie hier.

FIDELITY-onlineNeat, diese Kompakte hat’s in sich. Sie kommt mit zwei hintereinander geschalteten Basstreibern und zwei Superhochtönern an der Oberseite. Das Resultat: Vollständiger als die Neat Acoustics Ultimatum XLS kann ein Lautsprecher dieser Baugröße kaum tönen.

Die Neat Acoustics Ultimatum XLS bringt Live-Musik ins Wohnzimmer.

Quelle: Fidelity online 05/2019

Autorin: Marina Rennhack

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Die Lautsprecher dominieren niemals mit aufdringlichem Eigencharakter, sondern scheinen im besten Sinne des Wortes zu verschwinden und machen Platz für den eigentlichen Star: die Musik. Uns sind bisher sehr wenige von der Art der XL6 untergekommen.

Mit der Ultimatum XL6 ist Neat Acoustics gelungen, einen wahrlich musikalischen Lautsprecher zu kreieren. Dafür geht das Team um Bob Surgeoner spannende, wie unkonventionelle Wege und das Ergebnis gibt ihnen recht. Wer Standlautsprecher sucht, bei denen der Hörspaß umgekehrt proportional zum Gehäusevolumen steht, ist hier an der richtigen Adresse. Von uns eine uneingeschränkte Testempfehlung!

Quelle: Audio Test 4/2019

Autoren: Jörg Schumacher/Stefan Goedecke

Den kompletten Testbericht lesen Sie hier.

 

Die Neat Iota Xplorer ist allein schon durch ihre Erscheinung ein Ausnahme-Schallwandler: Sie besitzt eine einzigartige, gesprächsanregende Gestalt und misst mit 70 Zentimetern eine für Standlautsprecher außergewöhnlich geringe Höhe.
Damit ist sie ideal für kleine Räume oder für HiFi-Freunde, die keine großen Lautsprecher im Raum sehen wollen – wohl aber hören möchten. Diese Illusion gelingt der Iota Xplorer exzellent: Wer die Augen schließt, glaubt, einen deutlich größeren Schallwandler zu erleben. Dieses Wunder gelingt der Zweieinhalbwege-Box durch einen Air Motion Transformer, der für einen klaren Hochton und eine überaus offene, weiträumige und plastische Wiedergabe mit großem Detailreichtum sorgt, sowie durch einen Mitteltieftöner und zwei Bass-Speaker in Compound-Anordnung, dank derer die Iota Xplorer trotz ihres geringen Volumens einen überraschend satten und tiefen Bass liefert. Dabei fühlt sie sich nicht der absoluten Neutralität verpflichtet, sondern bietet eine verblüffend musikalisch-mitreißende Performance – ganz im Sinne ihrer Erfinder, die das Live-Feeling des Konzerts ins Wohnzimmer holen wollen. Den Spaß sollte man sich unbedingt mal gönnen!

Quelle: www.lite-magazin.de 1/2019
Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Größer ist in diesem Fall auch besser – die Iota Xplorer setzen genau da an, wo die Alpha ihre Schwächen hatten. Sie erweitern den Bassraum spürbar und geben so Filmsound und jeder anderen Art von Musik ein perfektes Fundament. Klarer Fokus ihrer Wiedergabe ist die extrem detaillierte Räumlichkeit. Hier kann den Briten kein anderes Stereopaar etwas vormachen.

Quelle: Audio Test 1/2019
Autor: Thomas Kirsche

Den kompletten Test finden Sie hier.