Beiträge

Die Neat Iota Xplorer ist allein schon durch ihre Erscheinung ein Ausnahme-Schallwandler: Sie besitzt eine einzigartige, gesprächsanregende Gestalt und misst mit 70 Zentimetern eine für Standlautsprecher außergewöhnlich geringe Höhe.
Damit ist sie ideal für kleine Räume oder für HiFi-Freunde, die keine großen Lautsprecher im Raum sehen wollen – wohl aber hören möchten. Diese Illusion gelingt der Iota Xplorer exzellent: Wer die Augen schließt, glaubt, einen deutlich größeren Schallwandler zu erleben. Dieses Wunder gelingt der Zweieinhalbwege-Box durch einen Air Motion Transformer, der für einen klaren Hochton und eine überaus offene, weiträumige und plastische Wiedergabe mit großem Detailreichtum sorgt, sowie durch einen Mitteltieftöner und zwei Bass-Speaker in Compound-Anordnung, dank derer die Iota Xplorer trotz ihres geringen Volumens einen überraschend satten und tiefen Bass liefert. Dabei fühlt sie sich nicht der absoluten Neutralität verpflichtet, sondern bietet eine verblüffend musikalisch-mitreißende Performance – ganz im Sinne ihrer Erfinder, die das Live-Feeling des Konzerts ins Wohnzimmer holen wollen. Den Spaß sollte man sich unbedingt mal gönnen!

Quelle: www.lite-magazin.de 1/2019
Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Ungewöhnlich kompakte, wohnraumfreundlich konzipierte Standbox mit dessen ungeachtet kompromisslosen Klangeigenschaften. Spielt dank bester Ingredienzen (Air Motion Transformer, Tandem-Bass) sehr musikalisch, audiophil und erwachsen auf. Hoher Spaßfaktor.

Quelle: STEREO 8/2018
Autor: Tom Frantzen

Den kompletten Test lesen Sie hier.

„Der Arrangeur“ – Die Iota XPlorer sehen ihre Aufgabe definitiv nicht darin, die Musik nach höchsten Neutralitätsaspekten zu übertragen. Vielmehr arrangieren sie mit ihrer Abstimmung die Klänge in einemalternativen, aber zugegeben sehr hörenswerten Maß. Ich bin sicher, wer beim ersten Hören durch diese Performance gereizt wird, kommt davon sicher nicht mehr los.

Quelle: Hifi & Records 2/2018
Autor: Olaf Sturm

Den kompletten Test finden Sie hier.

Klein, fast schmächtig, leicht und zudem preiswert – dies sind meist keine Attribute von Lautsprechern, welche uns von vorne bis hinten zu begeistern wissen. Beim SX1 von Neat ist das anders! Klanglich überaus farbenfroh und detailreich und räumlich exzellent – es macht Freude, diesem Lautsprecher bei der Arbeit zu lauschen. Gerade wer im Einstiegsbereich ein Multitalent sucht, sollte hier unbedingt einmal reinhören!

Quelle: Audio Test 2/2018
Autor: Alex Röser / Stefan Goedecke

Den kompletten Test finden Sie hier.

Sicherlich gibt es für den Preis der NEAT Acoustics eine Fülle von Standlautsprechern, die in den unteren Oktaven mehr bieten, die vielleicht auch spektakulärer spielen, aber eher selten habe ich bei ihnen einen derart freien Blick auf das Innere der Töne bekommen.

Ihr Hörraum ist im Gegensatz zum klanglichen Anspruch nicht groß, das Budget klar umrissen und die Aussicht auf langfristigen Genuss entscheidend? Wenn dem so ist, hören Sie sich die Motive SX 3 von Neat Acoustics an. Platziert auf Ständern, die nicht zu nah an der Wand stehen sollten, liefert sie ein agiles, räumliches und dazu angenehmes Klangbild. Einzige Bedingung für den Genuss ist ein Verstärker mit ausreichend Leistung.

Quelle: Hifi & Records Ausgabe 4/2017
Autor: Olaf Sturm

Den kompletten Test finden Sie hier.

„Die Iota Alpha sind direkte und sehr spielfreudige Lautsprecher. Schwächen konnten wir nicht ausmachen, außer wir vergleichen sie direkt mit großen Standlautsprechern. Die haben dann doch mehr Bassfülle. Allerdings ist der Vergleich unfair, denn physikalische Grenzen gibt es selbst für die Alphas. Für kleine bis mittelgroße Zimmer sind sie die erste Wahl. Sie nehmen kaum Platz weg, sind unauffällig und sorgen neben toller Musik auch für ausgezeichneten Sound bei Film und Fernsehen. Besonders die ausgezeichnet ausgeprägte Phantommitte hat uns überzeugt.“

Quelle: Audio Test 5/2017
Autor: Thomas Kirsche / Stefan Goedecke

Den kompletten Test finden Sie hier.

 

Verblüffend komplett und dezent warm spielende Ministandbox,
die luftig und sehr schwungvoll klingt.
Die Basswiedergabe ist in kleinen und mittleren Räumen absolut ausreichend.

Klang: Spitzenklasse
Preis/Leistung: gut-sehr gut

Quelle: STEREOPLAY 7/2017
Autor: Alexander Rose

Den kompletten Test finden Sie hier.

Außergewöhnlicher geht es kaum: Einen kleineren Standlautsprecher als den kaum kniehohen Neat Iota Alpha hat die Welt wohl noch nicht gesehen, und so ungewöhnlich die Maße sind, so unkonventionell ist das Design dieser Box.

Jenseits dieser bemerkenswerten Erscheinung ist die Iota Alpha ein ultrakompakter Standlautsprecher, der deutlich größer spielt, als er es sein Volumen vermuten lässt.
Bei dieser Box strafen die Ohren die Augen lügen – und damit ist die Iota Alpha ein idealer Kandidat für kleinere Wohnräume.

Quelle: Lite Magazin 02/2017
Autor: Volker Frech

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Meine erste Reaktion, nachdem ich die Lautsprecher aus ihrem Karton geholt und aufgestellt hatte, war ein „Boah, sind die süß!“ Der Klang der Neat Motive SX1 ist jedoch keineswegs klein und knuffig. Über einem gut ausgebauten Bass und Grundton schließt sich ein breiter Mittel- und Hochtonbereich an, der bis auf eine leichte Betonung des Bereichs im Übergang des Tiefmittel- zum Hochtöner als neutral bezeichnet werden kann. Die Extra-Portion Bass tut der rhythmischen Präzision keinen Abbruch. Der bleibende Eindruck der Neats ist ein durchweg positiver – Spielfreude und Ausdruckskraft auf hohem Niveau, mit einem Maß an Lebendigkeit im Mittel- und Hochton, das über die Preisklasse deutlich hinausragt.

Die Neat Motive SX1:  sind äußerlich so klein und unauffällig, dass sie in nahezu jedem Wohnzimmer Platz finden sollten. Dank ihrer sehr guten Verarbeitung fügen sie sich auch in hochwertiges Ambiente problemlos ein / klingen anders, als man es nach ihrer Statur erwarten würde, nämlich kräftig und farbstark. Verantwortlich dafür ist insbesondere eine Extra-Portion Bass und Grundton, daneben auch eine leichte Überhöhung im Übergang zwischen Tiefmittel- und Hochtöner / sind wunderbar lebendig und spielfreudig. Rhythmisch leiden sie trotz der leichten Betonung im Bass nicht unter Hüftsteife, sondern gehen gut mit und ab / spielen fein- und (bei vernünftiger Lautstärke) grobdynamisch über die Preisklasse hinaus nuanciert und mit beeindruckender Ausdruckskraft / bilden eher etwas in die Breite als in die Tiefe ab und lassen Musiker frei im Hörraum stehen / lassen Musik auch bei sehr geringen Lautstärken schon zur Geltung kommen.

Quelle: fairaudio März 2014
Autor: Markus Sauer

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Als Fazit lässt sich festhalten: Die Neat Ultimatum XL6 ist ein echter Allrounder und spielt sehr breitbandig. Oben fehlt da sowieso nichts, eher ist eine Extraprise Air & Schimmer mit im Spiel, aber auch in den unteren Lagen dürfte es für fast alle Musikrichtungen und Hörer-Geschmäcker tief genug hinunter gehen. Ein bisschen was geht da immer noch, klar, aber dieses Bisschen braucht kaum einer. Mir fällt so schnell kein anderer (passiver) Lautsprecher ein, der aus derart wohnraumfreundlichen Abmessungen ein auch an den Frequenzbandenden so komplettes Klangbild liefert. Well done.

Neben der Breitbandigkeit zeichnet sich die Neat durch tonale Geschlossenheit und Neutralität aus, es sei denn, Erbsenzähler treten auf den Plan und werten die erwähnte Prise Extraglanz ganz oben und die ganz leichte Dezenz im Präsentbereich als „Fehler“. Das müssen dann aber auch schon Hardcorehörer sein – für mich geht die Neat als ehrliche Haut durch. Die Mischung aus schnell, drahtig und konturiert im Tief- bis Grundton, leichter Dezenz in den oberen Mitten und sehr schöner, geschmeidig machender Luftigkeit in den höchsten Gefilden hat mir sehr gut gefallen. Involvierende, impulsive Spielweise und Langzeittauglichkeit schließen sich mit der Neat Ultimatum XL6 nicht aus.

Quelle: fairaudio April 2011
Autor: Ralph Werner

Den kompletten Test lesen Sie hier.