Beiträge

Die Neat Iota Xplorer ist allein schon durch ihre Erscheinung ein Ausnahme-Schallwandler: Sie besitzt eine einzigartige, gesprächsanregende Gestalt und misst mit 70 Zentimetern eine für Standlautsprecher außergewöhnlich geringe Höhe.
Damit ist sie ideal für kleine Räume oder für HiFi-Freunde, die keine großen Lautsprecher im Raum sehen wollen – wohl aber hören möchten. Diese Illusion gelingt der Iota Xplorer exzellent: Wer die Augen schließt, glaubt, einen deutlich größeren Schallwandler zu erleben. Dieses Wunder gelingt der Zweieinhalbwege-Box durch einen Air Motion Transformer, der für einen klaren Hochton und eine überaus offene, weiträumige und plastische Wiedergabe mit großem Detailreichtum sorgt, sowie durch einen Mitteltieftöner und zwei Bass-Speaker in Compound-Anordnung, dank derer die Iota Xplorer trotz ihres geringen Volumens einen überraschend satten und tiefen Bass liefert. Dabei fühlt sie sich nicht der absoluten Neutralität verpflichtet, sondern bietet eine verblüffend musikalisch-mitreißende Performance – ganz im Sinne ihrer Erfinder, die das Live-Feeling des Konzerts ins Wohnzimmer holen wollen. Den Spaß sollte man sich unbedingt mal gönnen!

Quelle: www.lite-magazin.de 1/2019
Test & Text: Volker Frech
Fotos: Philipp Thielen

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Ungewöhnlich kompakte, wohnraumfreundlich konzipierte Standbox mit dessen ungeachtet kompromisslosen Klangeigenschaften. Spielt dank bester Ingredienzen (Air Motion Transformer, Tandem-Bass) sehr musikalisch, audiophil und erwachsen auf. Hoher Spaßfaktor.

Quelle: STEREO 8/2018
Autor: Tom Frantzen

Den kompletten Test lesen Sie hier.

„Der Arrangeur“ – Die Iota XPlorer sehen ihre Aufgabe definitiv nicht darin, die Musik nach höchsten Neutralitätsaspekten zu übertragen. Vielmehr arrangieren sie mit ihrer Abstimmung die Klänge in einemalternativen, aber zugegeben sehr hörenswerten Maß. Ich bin sicher, wer beim ersten Hören durch diese Performance gereizt wird, kommt davon sicher nicht mehr los.

Quelle: Hifi & Records 2/2018
Autor: Olaf Sturm

Den kompletten Test finden Sie hier.