Klein und doch ein ganz grosser: Der neue Streamline 2 ist zwar nur 21,5 Zentimeter breit, bringt aber dennoch alles mit, was man von einem modernen Netzwerk-Receiver erwarten kann. Er bietet eine enorme Quellvielfalt, eine Vielzahl analoger und digitaler Eingänge und lässt sich schnell und einfach via Smartphone oder Tablet bedienen. Kurz gesagt: hoher Komfort, geringer Platzbedarf. Mehr noch, denn nicht nur ausstattungstechnisch, sondern auch klanglich gehört der kompakte Streamline 2 zu den ganz Grossen und begeistert durch einen jederzeit räumlich-dynamischen und auch in höheren Pegellagen verzerrungsfreien Sound, dessen Spielfreude einfach mitreisst und jede Menge Spass bereitet. Wer also nach einem kompakten HiFi-Netzwerk-Receiver mit High-End-Anspruch Ausschau hält, muss den Streamline 2 unbedingt gehört haben.

Quelle: Lite Magazin 12/2014
Autor: Roman Maier

Den kompletten Test finden Sie hier.

„Der L-09 lieferte ein klasse Raumgefühl ab, das gerade bei Live-Alben eine virtuelle Bühne ins Wohnzimmer projiziert.“
„Bässe kommen unaufdringlich daher, bringen aber trotzdem genug Kraft mit, um zu überzeugen. Der mittlere Frequenzbereich wird mit angenehmer Wärme wiedergegeben, ohne den Stücken ihre Dynamik zu nehmen. Stimmen kommen, beinahe unabhängig vom jeweiligen Interpreten, immer glasklar und knackig aus den Lautsprechern. Sogar eher träge klingende, beinahe röhrende Sänger aus härteren Genres der Musik bleiben verständlich. Auch starke Höhen brachten den L-09 nicht zur Verzweiflung und er verhinderte ein unschönes Übersteuern der Treiber.“
„Musikalisch bleiben beim CYRUS also eigentlich keine Wünsche offen, und die zu erwartenden Abstriche, die man üblicherweise bei der Verwendung eines All-in-one-Systems machen muss, fallen beim L-09 weg. Quellenübergreifend kann sich die Klangleistung hören lassen und die gegebene Vielseitigkeit sucht ihresgleichen. Das Design mag Fans der Marke CYRUS spalten, die inneren Werte hingegen lassen keine Diskussion zu.“

Quelle: HIFIeinsnull (Brieden Verlag)
Ausgabe: Juli 2014
Autor: Philipp Schneckenburger

Schlägt man im Duden den Begriff „Lyrik“ nach, findet sich die Definition: „literarische Gattung, in der mit den formalen Mitteln unter anderem besonders subjektives Empfinden, Gefühle, Stimmungen oder Reflexionen ausgedrückt werden“.
Eins-zu-eins könnten genannte Attribute auch auf den Lyric 09 übertragen werden, denn das Erlebnis, mit welcher Musik durch ihn erfahren wird, ist seine grosse Stärke und unterscheidet ihn grundlegend von nahezu allen Konkurrenzprodukten. Kurz gesagt: Sie werden kaum einen HiFi-Receiver seiner Klasse finden, der sich so umfangreich ausgestattet und exzellent verarbeitet zeigt und Emotionen und Stimmungen der Musik so präzise und klar zu transportieren weiss, wie dieses Gerät.

Quelle: Lite Magazin vom 04.06.2014
Autor: Bernd Heuer

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Der Pre DAC ist hochwertige Analog-Vorstufe und D/A-Wandler in einem, sprich: Hier laufen die Fäden einer Anlage zusammen, egal, ob die Quelle nativ nun analog oder digital ist. Elf Quellen einschließlich USB finden Anschluss, und es ist sogar möglich, zwei Quellen gleichzeitig zu nutzen, etwa, um eine zweite Kette in einem anderen Raum zu speisen (Multiroom)
Die X Power Endstufe lasst sich bei zwischenzeitlich gegebenenfalls weiter gestiegenen Klang- und/oder Leistungsansprüchen auch als Mono-Block betreiben, was naturgemäß die Notwendigkeit einer zweiten X Power Endstufe mit sich bringt.
Diverse Bi-Amping-Varianten sind natürlich auch möglich, beispielsweise mit zwei X Power im Stereo-Modus, drei im Mix-Betrieb (zwei Monos für die Bässe, eine Stereo für Mittelhochton) oder gar vier X Power Einheiten in Mono. Ein System der unbegrenzten Möglichkeiten, wenn man so will.

Eine besondere Stärke von Cyrus ist stets das Timing gewesen – und das ist es immer noch.

Die Komponenten verfügen über geradezu beispielhafte Qualitäten in Sachen Fluss und Rhythmik, bauen das Klangbild aus dem eminent wichtigen Grund- und Mitteltonbereich heraus auf, der sehr charakteristisch völlig bruchlos, facettenreich und enorm natürlich übertragen wird.
Kaum ein anderes Gerät vergleichbarer Generation und Preisklasse, aber anderer Provenienz, wird einen Cyrus-Verstärker in der Wiedergabe menschlicher Stimme übertreffen, allenfalls gleichziehen.
…bei „Fields of Gold“ von Eva Cassidy…überzieht schlagartig eine Gänshaut den Hörer…man kommt einfach nicht mehr aus dem Hörraum…
Der Vortrag ist von federnder Leichtigkeit und Mühelosigkeit, schnell und agil, dabei durchsichtig, aber nicht aufdröselnd um des Details willen…auch das zweite Klischee vom mitwippenden Fuß wird hier bedient…ich kann -und will- es nicht ändern.

Pre DAC: Klangniveau 73% – Exzellent
Rhytmisch-elegant „swingender“ und exzellent verarbeiteter Vorverstärker mit hochwertigem D/A-Wandler. Upgradefähig.
Überragender Labordurchgang. Alle Messwerte, wobei natürlich die klangrelevanten Verzerrungs-, Rausch- und Übersprechwerte am meisten interessieren dürften, liegen durchweg im absoluten Spitzenbereich. Die maximale Ausgangsspannung von 2,9 Volt ist zwar nicht üppig, sollte aber selbst anspruchvollsten Endstufen genügen.

X-Power: Klangniveau 74% – Exzellent
Ungeachtet seiner Kompaktheit kraftvoll und farbig aufspielender Mono/Stereo-Endverstärker mit ausgesprochen audiophilen Tugenden.
Ordentliche, für die meisten Anwendungen sicher ausreichende Ausgangsleistung mit kräftigen Impulsreserven mit Spitzenwerten in allen wichtigen Kategorien wie extrem geringe Verzerrungen und niedriges Rauschen.

Quelle: STEREO 5/2014
Autor: Tom Frantzen

Den kompletten Test finden Sie hier.

Der CD-Player legte ein tolles Timing vor, schwelgte in vollen Klangfarben und malte äußerst plastische Bilder. Ungeachtet des futuristischen Konzepts des L-05 weckte die runde und doch springlebendige Spielweise mit satten, differenzierten Mitten Erinnerungen an klassische britische Klangtugenden.
Die Höhen wirkten vornehm zurückhaltend, aber keinesfalls verhangen. Sie drängelten sich nur nie in den Vordergrund. Die Bässe trafen genau das nötige Maß an saftigem Punch und Volumen – bei einem durchaus hohen Maß an Kontrolle. Stabilität und Größe der Abbildung überzeugten ebenfalls.
Das Design der L-Serie dürfte polarisieren, doch das ist doppelt sinnvoll. Erstens befreien sich die Entwickler in beispielhafter Weise von alten Fesseln, um wirklich ein praxisgerechtes, der Funktion des All-in-one-Systems angemessenes Bedienkonzept zu finden. Zweitens ist es um die einstige Kultmarke trotz mustergültiger Linientreue so still geworden, dass nur ein Paukenschlag die Briten aus der Vergessenheit hervorholen kann. Der L-05 ist als solcher zu werten.

Audio Empfehlung – Dynamischer Klang

Quelle: AUDIO Ausgabe 4/2014
Autor: Stefan Schickedanz

Die L-09 ist ein komplettes Entertainment-Center in Cyrus-Qualität, was bedeutet, dass sie eine Komponentenanlage zu ersetzen vermag. Angesichts solcher Fähigkeiten sind 3.750 Euro womöglich als günstig zu bewerten. Nur Lautsprecher braucht man noch, gegebenenfalls kann auch ein Subwoofer (2.1 System) eingebunden und perfekt justiert werden. Und schon bei den ersten Takten Musik wird klar, dass hier nicht nur Cyrus draufsteht: Rhytmik, Fluss, kurzum unüberhörbare Musikalität gepaart mit physisch spürbarer, aber stets kontrollierter Kraft, denn die Lautsprecher reagieren nunmal auf viel verfügbare Verstärkerleistung wie ein Pferd auf die kurze Leine.
Eine komplette Anlage der Spitzenklasse auf kleinstem Raum: CD-Player, DAB/UKW, Internetradio, 32-bit DAC, Streaming Client und die enorm kräftige Hybridendstufe liefern unglaublich hohe Klangqualität. Keineswegs nur als Zweitanlage top. Faszinierend.

Quelle: STEREO – Ausgabe 3/2014
Autor: Tom Frantzen

Den kompletten Test finden Sie hier.

Keine Spur von nervigen Höhen oder sumpfigen Bässen. Nein, hier erlebe ich eine Klangperformance, die so sicher nicht zu erwarten war. Verstehen Sie mich nicht falsch, denn ganz sicher ersetzt dieser kleine Alleskönner nicht das heimische HiFi-System. Dennoch sorgt er für eine Gesamtperformance, die der, der meisten ultrakompakten Bluetooth-Lautsprecher deutlich überlegen ist. Zu verdanken ist dies ganz sicher dem hochwertigen, rund 50 Millimeter durchmessenden und nach oben abstrahlenden Breitbänder, dessen Schallanteile über einen im Gehäusedeckel sitzenden Kegel reflektiert werden und über die seitlich eingelassenen Gitterchen nach Aussen gelangen. Kurz gesagt, die Soundcan spielt sprichwörtlich aus einem Guss und überrascht obendrein durch eine erstaunlich tiefreichende Grundtondarstellung. Berücksichtigt man Größe, Preis und Ausstattung dieses kleinen Tausendsassas ist dies mehr als imponierend.
Cyrus macht seinem Namen auch in der mobilen Audiowiedergabe alle Ehre und bietet mit seiner Soundcan eine ultrakompakte, klanglich anspruchsvolle und kinderleicht zu bedienende Lösung für die kabellose Musikwiedergabe. Und es wird noch besser, denn dank seiner leistungsstarke Akkueinheit verspricht dieser Bluetooth-Speaker obendrein einen ununterbrochenen Musikgenuss von mindestens zehn Stunden.

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Quelle: Lite-Magazin 2/2014
Autor: Roman Maier