Natürlich stellt der Cyrus ONE Stereo Vollverstärker schon für sich allein genommen eine überaus interessante Lösung dar, da er auf kleinstem Raum feinstes HiFi bietet. Und auch mit den Cyrus ONE linear stehen überaus interessante kompakte Zweiweg-Systeme zur Verfügung, die vollends überzeugen können. Kombiniert man die Cyrus ONE linear und den Cyrus ONE, so rastet das Klangbild richtig ein, wie das letzte Puzzle-Steinchen, das das Gesamtbild komplettiert.

Quelle: www.sempre-audio.at
Autor: Michael Holzinger

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Der Musikgenuss ist völlig schmerzfrei und wird gentlemanlike mit Hingabe vom ONE transportiert, was als großes Kompliment zu verstehen ist und Lust auf mehr macht.
Wo andere Verstärkerkonzepte gerade bei Frauenstimmen leicht ins Nervig-Zischelnde abdriften, bleibt der Purist mit seinen beiden dicken Knöpfen immer Kontrolleur der Musik und bringt somit beste Voraussetzungen für eine lange Freundschaft mit. Der aufgerufene Preis ist angemessen – in diesem Preissegment gehört der Verstärker sicher zu den besten seines Fachs.

Quelle: Jazzthetik 09/10 2017
Autor: Peter Steinfadt

Den kompletten Test finden Sie hier.

„Die Legende ist zurück: Der Cyrus One ist Kult – und klingt fantastisch. Die Class-D-Schaltung erschafft stattlichen Schub und hohes Tempo. Dazu gibt es eine feine Samtnote. Das hat mitunter die Eleganz eines Röhren-Amps“

Quelle: STEREOPLAY 7/2017
Autor: Andreas Günther

Den kompletten Test finden Sie hier.

Der Cyrus hat so gar nichts vom Klischee des müden, höhenschlappen Britensounds. Die Hörtest-Jury hatte auch mit neuen Schallplatten (Seiten 144/145) viel Spaß. Die mitreißenden Rhythmen der „Morocco Fantasia“ von Al Di Meola kamen knackig und kontrolliert, der „Son Of A Preacher Man“ in der Version von Eva Cassidy preschte mächtig los, die Stimme stand sauber moduliert und fast greifbar im Raume.
Das galt auch für die separat von der Begleitung, sogar in einem anderen Studio aufgenommene Stimme von Hannah Reid von London Grammar. In dem wundervollen Stück „Strong“ von der CD „If You Wait“ hob der Cyrus One den hinreißenden Gesang plastisch über dem Instrumentalteppich. Mit Bassschüben darunter hatte er kaum Probleme.

Quelle: AUDIO 4/2017

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Die Wiedergabe des streckenweise intimen Charakters der Aufnahmen mit kleiner Besetzung gelingt dem Cyrus One nahezu perfekt. Ja, das scheint mir die Schokoladenseite des One zu sein! Der kleine Vollverstärker aus Huntingdon hat zwar keinerlei Probleme, selbst hochdynamische Big Band Aufnahmen mit Schlagzeugsoli und Orchestertutti zu reproduzieren, bei Stimmenwiedergabe ist er jedoch ganz in seinem Element.

Äußerst eigenwillig in den Ausmaßen, ein absolut cooles Design, innen modernste Audio-Technik mit ausreichend Leistung und innovativen Lösungen wie etwa der automatischen Impedanzanpassung –  dazu eine komplette Ausstattung einschließlich Pre-Out. Trotzdem ist der neue One aus Huntingdon unverwechselbar ein Cyrus geblieben. Tja, dieser kleine Engländer aus Huntingdon geht mir nun schon zum zweitenmal „unter die Haut“!

Quelle: Hifi Stars Ausgabe 34
Autor: Harald Obst

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Sehr gute Verarbeitung, einfache Bedienbarkeit und eine Klasse Ausstattung mit SID, Phono-Vorstufe oder Bluetooth machen den Cyrus One zu einem hochwertigen Vollverstärker im Preissegment bis 1000 Euro. Der Sound ist warm und voll. Ein wenig mehr Räumlichkeit und Feinauflösung würden wir uns wünschen. Beim Abspielen komprimierter MP3-Dateien über Bluetooth wertet er die Musik auf. Somit erweist sich der Cyrus One als ein durchaus kompetentes Gerät.

Quelle: Audio Test 2/2017
Autor: Thomas Kirsche / Stefan Goedecke

Den kompletten Test lesen Sie hier.

Die Neuauflage des Cyrus ONE trägt den Geist des legendären Originals in die Gegenwart: Der Vollverstärker bietet eine sehr gute Performance zu einem ausgezeichneten Preis. Diese Formel funktioniert, weil der kleine Amp mit dem Phono-Eingang, den analogen Line-Inputs und der Bluetooth-Schnittstelle sowohl Traditionalisten als auch heutige Musikhörer anspricht. Auch durch das schick-reduzierte Design ist er generationsübergreifend goutabel. Wer einen bezahlbaren Verstärker für den gehobenen Anspruch sucht, könnte mit diesem Engländer glücklich werden.

Quelle: Lite Magazin 12/2016
Autor: Volker Frech

Den kompletten Test lesen Sie hier.

„Mit dem ONE hat Cyrus einen Verstärker geschaffen, der auch der digitalen Generation den Vorteil von echtem HiFi zeigen kann.
Ausreichend Leistung, flexible Anschlussmöglichkeiten und ein packender Sound werden in ein modernes Design verpackt.
Egal ob Smartphone oder Plattenspieler, der ONE weiß zu überzeugen“

Quelle: Hifi EinsNull 6/2016
Autor: Philipp Schneckenburger

„COMEBACK EINER LEGENDE“

so titelt die STEREO in ihrer Dezember-Ausgabe.

Der Testredakteur, Tom Frantzen, kommt zu dem Ergebnis:
„Das Ding aus Großbritannien ist unwiderstehlich…“ „Den will jeder haben! Ein für die avisierte Zielgruppe des anspruchsvollen, meist jungen Ein- und Aufsteigers maßgeschneidert ausgestattetes Gerät mit Lifestyle-Faktor und Wohlklang.
Für den Preis ein tolles Komplettpaket!

Quelle: STEREO 12/2016
Autor: Tom Frantzen

Den kompletten Test finden Sie hier.

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal morgens eine Schallplatte aufgelegt habe, aber Sade zum Frühstück vom Cyrus ONE serviert, ist ein Genuss. Auch wenn er vorher vom Netz
getrennt war, braucht er nicht sehr lange, bis er sein für die Klasse beachtliches Klangpotential abrufen kann. Da grooved der Bass, und Sade intoniert ihre Songs im Sinne des „Smooth Operators“.

Die von den Cyrus-Entwicklern gemachte Rechnung geht voll auf: Klangqualität plus Quellenvielfalt plus vergleichsweise niedriger Preis ist gleich Cyrus ONE.

Der neue Cyrus ONE harmoniert klanglich mit ganz unterschiedlichen Lautsprechern, darüber hinaus bietet er Eingangsmöglichkeiten von Phono über Hochpegel bis hin zu Bluetooth. Dennoch ist er leicht und intuitiv bedienbar geblieben. Und das Beste an diesem kleinen Vollverstärker ist sicherlich der für dieses Paket in Relation günstige Preis.

Quelle: Hifi & Records Ausgabe 4/2016
Autor: Olaf Sturm

Den kompletten Test finden Sie hier.